Ausgehend vom technischen Fortschritt, der zunehmend in den Alltag eingreift, erleben wir einen Retro – Trend in die entgegengesetzte Richtung. Diese Entwicklung wird getrieben von Selbstbestimmung, aber auch von Qualität, Haptik und Marken-Affinität sowie der Suche nach dem Ursprung des Automobils.

Allgemeiner Trend des Endes der Selbstbestimmung auch im Bereich der Automobile
In der letzten Zeit mehren sich die Veröffentlichungen, welche zunehmende Einschnitte in die Selbstbestimmung in fast allen Lebensbereichen vorhersagen. Neben den eher harmloseren Fällen, dass sich Kühlschränke ihren Nachschub selbst besorgen und Spülmaschinen ihre Verbrauchsmittel selbst nachbestellen, wird die Gegenwart zunehmend von rechnergestützten Algorithmen bestimmt. Bei Partnervermittlungen im Internet ebenso wie auf Jobportalen wird zunehmend vom Rechner bestimmt, wer zu welchem Partner und zu welchem Job findet. Die Tatsache, dass die Shopping Portale glauben zu wissen, was man als nächstes kaufen möchte, sieht man dabei eher als unverfänglich an.
Im Bereich des Automobils hat sich der technische Fortschritt selbstverständlich in ähnlicher Weise vollzogen. Gefühlt begann alles relativ bescheiden wie beispielsweise der geschwindigkeitsabhängigen Lautstärkeregelung. Mit der Verbreitung der Navigationssysteme kam ein nächster großer Schritt, der heute bei Dingen wie Müdigkeitserkennung und Spurverlassenswarnung steht.
Neben den allgemeinen Geburtswehen solcher Systeme und eher lustigen Nebenwirkungen, dass bspw. Ausweichrouten in Windeseile überfüllt sind, ist auch zu beobachten, dass sich kleinere Hersteller nicht ganz leicht tun, in der zuverlässigen Bereitstellung solch technischer Gadgets. Oft hängen diese auch zeitlich gegenüber den Großserien merklich hinterher.

Qualität wird vom Kostencontroller mitbestimmt
Eine interessante versteckte Tendenz, die beobachtet werden kann, ist die dass zunehmend Teile verbaut werden, die bewusst für die potentielle „normale“ Lebensdauer des Fahrzeugs dimensioniert werden. Man hätte es sozusagen besser machen können, wollte es aber aus Kostengründen bewusst nicht. „Bei klassischen Fahrzeugen sieht man an etlichen Details, dass hier noch tendenziell für die Ewigkeit gedacht und gebaut wurde.“, erklärt Zoran Reckoski Geschäftsführer von Elevenclassics. „Es scheint, dass in den letzten Jahren zunehmend die Kostencontroller bei der Produktion ein gewichtiges Wort mitgeredet haben.“, so Reckoski weiter.

Komplexität aktueller Fahrzeuge als Sammler irgendwann schwer beherrschbar
Ob einzelne Teile oder Komponenten heutzutage überhaupt noch ´ Sammler – Qualität´ besitzen ist fraglich. Damit stellt sich für uns auch die Frage, ob die aktuellen Fahrzeuge überhaupt noch irgendwann zum Sammeln taugen. Dies auch zunehmend vor dem Hintergrund der technischen Komplexität, der Interaktion der Komponenten, aber auch der Vielfalt der verschiedenen Modellreihen der Hersteller. Während Porsche in den sechziger Jahren – je nach Betrachtung zwei oder drei Modellreihen angeboten hatte, war man in den achtziger und neunziger Jahren bei drei bis vier Modellen und ist heute bei rund acht verschiedenen Grundtypen – Tendenz steigend.
GM-Chefin Mary Barra hat im Februar Deutschland besucht und einen Vortrag beim Car Symposium in Bochum gehalten. Ihre Kernaussage: “Die Fahrzeugbranche wird sich in den nächsten fünf bis zehn Jahren mehr verändern als in den 50 Jahren zuvor.” Selbst wenn GM für Porsche Enthusiasten nicht unbedingt als Technologie – Führer taugt, so darf dennoch angenommen werden, dass die Kernaussage ernst zu nehmen ist. Wir müssen davon ausgehen, dass im Bereich der Automobile in der näheren Zukunft die Innovationszyklen signifikant zunehmen werden.

Versteckter Reiz der automobilen Klassiker
Vordergründig haben viele Liebhaber aus einer gewissen Nostalgie sowie Kindheits- und Jugenderinnerungen heraus, begonnen Autos zu sammeln. Historische Karosserien und zeitgenössische Farbgebung wecken einen enormen Reiz und zeigen Individualität in einer zunehmend gleich gebügelten Gesellschaft.
All dies wird den Zuspruch in Zukunft noch erheblich verstärken. Immer mehr Menschen werden den Reiz im Autofahren auch darin sehen, dass die Motor- und Fahrgeräusche das Autoradio übertönen oder dass ein nicht vorhandenes Navigationssystem alte Tugenden weckt. Speziell bei klassischen Porsche 911 Fahrzeugen, die aufgrund Ihrer Leistung und Technik, aber auch ihrer grundlegenden Charakteristik noch dazu einladen, das Fahren „intensiv“ zu spüren, haben hier ihren ganz besonderen Charme. Dies macht die Fahrzeuge dieser Marke zu einer besonders beliebten, gesuchten und damit auch wertstabilen Sportwagen.
Man mag gar nicht erahnen, was passiert, wenn die Käufer der heute volumenstärksten neuen Märkte dieser Fahrzeuge – Porsche hat in den Jahren 2014/ 2015 die meisten Fahrzeuge nach China verkauft – den Ursprung dieser Sportwagen zu suchen beginnen. Dies wird durch die ohnehin enorme Marken-Affinität der Asiaten nochmals verstärkt werden.
„Wir bei Elevenclassics beobachten erste Anfragen aus dem asiatischen Raum nach unseren Fahrzeugen und gehen davon aus, dass sich dieser Trend in den nächsten Jahren erheblich verstärken wird.“, so Reckoski.
Der Charme der klassischen Fahrzeuge geht weit über die Form und pure Technik hinaus. Es wird wohl immer eine Gruppe von Menschen geben, die den Ursprung der automobilen Fortbewegung suchen und schätzen werden. Klassische, luftgekühlte Porsche Sportwagen sind hier geradezu prädestiniert und werden es lange bleiben.

Über Elevenclassics
Die Elevenclassics GmbH in Speyer bietet Handel, Service und Restauration fokussiert auf klassische Porsche 911 an. Das 2014 gegründete Unternehmen ist stolz darauf einige der interessantesten, luftgekühlten 911 Modelle anbieten zu können. Mit der Spezialisierung auf diesen einen Fahrzeugtyp bietet Elevenclassics nicht nur im Rhein-Neckar-Raum, sondern national und international ein einzigartiges Leistungsportfolio an. Die beiden Gründer Zoran Reckoski und Dieter Dürr haben ihr Know-How und jahrelangen Erfahrungen gebündelt und stellen diese nun den Elevenclassics Kunden zur Verfügung.

Kontakt :
Elevenclassics GmbH
Armensünderweg 14
D-67346 Speyer
T +49 6232 – 29 65 333

http://www.elevenclassics.com

Öffnungszeiten nach Vereinbarung